Einführung in die chinesische Medizin

- Warum Akupunktur (chinesische Medizin)

- Konkreter Vergleich Schulmedizin - chinesische Medizin anhand eines Fallbeispiels (Symptome, Diagnose, Behandlung)

- Allgemeiner Vergleich Schulmedizin - TCM (Menschenbild, Gesundheit, Krankheit, Diagnose, Therapie, Prognose, Patient-Therapeutenverhältnis)

- Kausal-analytisch kontra induktiv-synthetisch: Vor- und Nachteile beider Denksysteme

- nicht: entweder-oder, sondern: sowohl-als auch als Grundprämisse für verantwortliches therapeutisches Handeln! Synthese beider Systeme, wie in China angestrebt und verwirklicht.

Literaturhinweise:

- Kaptchuk: Das große Buch der chinesischen Medizin

- Porkert: Die chinesische Medizin

- Mole: Akupunktur

- Worsley: Was ist Akupunktur?

- Frank: Altchinesische Heilungswege

- Kirschbaum/Daiker: RoRoRo-Taschenbuch

u.v.m. der Markt ist mit diesen Büchern ja mittlerweile überschwemmt!

 

Geschichte der chinesischen Medizin

A. Die ältesten Funde: 8000-3000 v. Chr.

- Steinzeitfunde

- Nadeln aus Stein, Bambus und Knochenspitzen

- Nadeln aus Bronze, Eisen, Silber, Gold

 

B. Die legendäre Periode: 3000-2000 v. Chr.

1. Fu Xi ( 2950-2800 ): - der Holzkaiser

- Ba Gua , Ursprünge des Yi Jing;

2. Shen Nong ( 2800-2700 ): - der Feuerkaiser

- " göttlicher Landmann", Begründer der Pharmakologie; (Shen Nong Ben Cao Jing)

3. Huang Di ( 2700-2600 ): - der gelbe Kaiser

"gelber Kaiser", Dialog mit seinen Leibärzten, bes. Qi Bo; begründet das Nei Jing, die "Bibel" der chinesischen Medizin.

 

C. Die Shang-Dynastie: 1760-1100 v. Chr.

- Ahnenkult, Versöhnung der Lebenden mit den Toten = Gesundheit;

Wu Yi = Priesterärzte bestimmten die Medizin der Shang.

Yi = Arzt, heilen hat im Schriftzeichen einen Köcher, eine Hand, die eine Waffe greift und Wein als Heilgetränk. Im ursprünglichen Zeichen war der Wein durch

Wu = Zauberer/-innen ersetzt.

 

D. Die Zhou-Dynastie: 1100-770 v. Chr.

medizinische Organisation:

a) Speiseärzte Shi Yi

b) gewöhnl. Ärzte Ji Yi

c) Wundärzte Yang Yi

d) Tierärzte Shou Yi

- Offizielle Trennung zwischen Ärzteschaft und Priestern;

- Zeitalter der Dämonen-Medizin

Hun = Geistseele; Po = Körperseele; Shen = (guter) Geist; Gui = Dämon

 

E. Die Frühlings- und Herbst- Periode: 770-480 v. Chr

Bian Que Begründer der Pulsdiagnose und Antlitzdiagnose; 6 Gruppen von Menschen, denen nicht zu helfen ist; sein Name steht für das Nan Jing, dem Klassiker der Schwierigkeiten, ohne das er es verfasst hätte.

Geschichte des Kronprinzen von Guo;

 

F. Die Periode der kämpfenden Reiche: 481-221 v. C.

- 100 philosophische Schulen wetteifern miteinander!

a) Literaten- Schule

b) Daoisten- Schule

c) Naturalisten- Schule

waren die drei einflußreichsten für die TCM;

- Entstehungszeit des Nei Jing, der "innere Klassiker", dem grundlegenden Buch der chinesischen Medizin überhaupt! Zwei Teile:

Su Wen = grundlegende Fragen

Ling Shu = Achse der magischen Wirkkraft

- naturphilosophische Spekulationen (Yin/Yang und Wu Xing) werden zu einem medizinischen Modell der systematischen Korrespondenz.

 

G. Die Qin- und Han-Dynastie: 221 v.- 220 n. Chr.

China ist als Kaiserreich erstmalig vereint;

drei große Persönlichkeiten in der Medizin:

a) Chun Yu Yi: erstellte erstmalig Falldokumentationen;

b) Zhang Zhong Jing: Abhandlungen über Fiebererkrankungen (Shanghan Lun);

c) Hua Tuo: der "Chirurg",1-Nadel-Therapie; Begründer der Spiele der fünf Tiere (Qigong) Vater des Taiji Quan;

 

H. Die Jin-Dynastie: 220-420 n. Chr.

  1. Wang Shu He: Autor des Pulsklassikers Mai Jing
  2. Huang Fu Mi: Autor des Nadelklassikers Zhen Jiu Jia Yi Jing

 

I. Die Sui- und Tang-Dynastie: 581-906 n. Chr.

- Das kaiserliche Medizinbüro: Zentralisierung der medizinischen Versorgung unter kaiserlicher Aufsicht; 7 Abteilungen

- großer Einfluß des Buddhismus in der Gesellschaft und in der chinesischen

Medizin

der leuchtende Stern dieser Periode:

Sun Si Miao (581-682) - Vermittler einer hohen Ethik;

seine Hauptwerke Qian Jin Yao Fang /-Yi Fang umfassten alle Bereiche der chinesischen Heilkunde, bes. Frauenheilkunde, Kinderheilkunde, Diätetik, Sexualhygiene und Akupunktur.

 

J. Die Song-Dynastie: 960-1279 n. Chr.

Wang Wei Yi: beauftragte die Herstellung zweier lebensgroßer Bronzefiguren mit akurater Lokalisation von 354 Aku-Punkten (als Prüfungsmodell).

Li Gao (auch: Li Dong Yuan) der Begründer der Schule der Mitte zur Stärkung

des erworbenen Vermögens;

 

K. Die Ming-Dynastie: 1368-1644 n. Chr.

drei wichtige Persönlichkeiten:

a) Yang Ji Zhou schrieb das große Kompendium der Aku-Moxa-Therapie (Zhen Jiu Da Cheng), führte Vers-und Liedform ein zum leichteren Lernen der Materie. Höhepunkt der differenzierten Nadeltechniken, Blüte der "Chronoakupunktur";

b) Li Shi Zhen Verfasser der bis dahin größten Materia Medica mit über 1000 Drogen und 10000 Rezepturen: Ben Cao Gang Mu; Verfasser des Pulsbuches Bin Hu Mai Xue sowie eines Traktates über die Qi Jing Ba Mai.

c) Zhang Jie Bin Neugliederung des Nei Jing zum besseren Verständnis des Klassikers als Lei Jing = geordneter Klassiker.

 

L. Die Qing-Dynastie: 1644-1911 n. Chr.

- Stagnation der chinesischen Medizin

- Verfall der chinesischen Medizin 1822

- Aufschwung der westlichen Medizin 1840

- drohendes Aus für die chinesische Medizin 1929

 

M. Die Volksrepublik China: 1949-heute

- Wiederaufleben der chinesischen Medizin

- Begründung der "modernen" TCM

- Ausbildung von Barfußärzten , symptomatische Akupunktur;

- Entwicklung neuer Akupunkturmodelle (Ohr, Hand, Fuß, Schädel ect.);

- Akupunkturanalgesie;

-Entwicklung eines standardisierten TCM-Modells;

 

N. Die Entwicklung in Europa:

Marco Polo 13.Jahrhundert;

De Bondt 1658

Ten Rhyne 1683 (erstes Traktat über die "Akupunktura" in Europa)

Andreas Cleyer 1682 (Dissertation über chinesische Medizin)

Engelbert Kämpfer 1712

Berlioz 1812 (der erste Praktiker der Akupunktur in Europa)

Churchill 1823 (ebenfalls ein Praktiker)

Darbry 1863 erste direkte Übersetzungen aus den Klassikern, bes. Da Cheng und Mai Jing;

Solie de Morant 1939 das erste Standardwerk der chinesischen Medizin für Lehr- und Lernzwecke auf Französisch, später auch ins Englische übersetzt, prägte die "Französische Schule";

De la Fuye 1947 Synthese von Homöopathie und Akupunktur(Homöosiniatrie);

Chamfrault 1954 franz.Übersetzung des Nei Jing;

Niboyet, Ferreyrolles u.a. prägten die französische Schule in den 50er Jahren

 

O. Die Entwicklung in Deutschland:

Heribert Schmidt und Gerhard Bachmann lernten ab 1950 bei de la Fuye und schrieben die ersten Lehrbücher über Akupunktur in Deutsch, zusammen mit Erich Siefvater 1952, 1953, 1958

1951 Gründung der Deutschen Gesellschaft für Akupunktur ( DGA );

1952-69 Herausgeber der Deutschen Zeitschrift für Akupunktur ( DZA );

- Die Heilpraktiker als Akupunkteure der Ersten Stunde:

August Brodde 1953

Else Münster 1954

Hans Giesen 1954

Joachim Busse 1954

1954 Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Klassische Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin, 1980 eingetragener gemeinütziger Verein e.V.

1969- heute jährliche Akupunkturtagungen in Rothenburg o. T.

Wichtige zeitgenössische Autoren/Therapeuten der chinesischen Medizin:

1963 Stefan Palos

1972 van Nghi, und seine Schüler (bes. Guido Fisch)

1973 M. Porkert

1974 C. Schnorrenberger

1980 P. Unschuld

1983 T. Kapchuk

1985 Porkert/ Hempen

1989 G. Maciocia

1990 Bob Flaws

u.a.

1929 Franz Hübotter- Die chinesische Medizin zu Beginn des 20. Jahrhunderts und ihr historischer Werdegang !

(bis heute eine Fundgrube vieler direkter Übersetzungen aus klassischen Texten

zur chinesischen Medizin)

Literaturhinweise:

- Unschuld: Medizin in China - eine Ideengeschichte

- Wong/Wu: History of Chinese Medicine

- Needham: Celestial Lancets

- Fu Weikang: The Story of Chinese Acupuncture & Moxibustion

- Hoizey: A History of Chinese Medicine

- Xu/Peacher: Chenís History of Chinese Medical Science

- Chuang Yumin: The Historical Development of Acupuncture

ENDE

 

© Ausbildungszentrum Nord Udo Lorenzen